07 Mrz

Weidentippibau

. . . auf dem Gelände der Bertholt – Brecht – Grundschule

2017/2018

Die Grundschule Bertolt – Brecht in Nordhausen gewann mit ihrer Idee, auf ihrem Gelände Weidentippis zu bauen, im Zusammenhang eines Wettbewerbs und wurde somit von der Stiftung Ravensburger Verlag finanziell gefördert. In den Herbstferien 2017 begann die Zusammenarbeit mit der Jugendkunstschule Nordhausen. An drei Tagen entstanden mit Kindern der 3. und 4. Klasse als Vorbereitung Lagepläne, Maßeinheiten, Skizzen und Zeichnungen, drei Arbeitsgruppen mit Hüterkindern, Baupläne, Wächterfiguren, Legenden, Symbole und Modelle.
Auch das Wissen über das lebendige Baumaterial Weide wurde vermittelt und anschaulich durch eine Exkursion zum Weidendom der Pestalozzischule am Geiersberg in der Praxis gezeigt.
Bis zum Baubeginn im Frühling waren die Dozenten 14tägig bei den Baukindern in der Schule und begannen die nötigen Feinarbeiten. Es enstanden aus Ton die Atribute für Hören, Sehen, Sprechen. Die Kinder erarbeiteten große Augen, Münder und Ohren, die ihre Wächterfiguren vor den Tippis schmücken sollten. Desweiteren wurden das Baumaterial bestellt, aber auch zusätzlich, in Absprache, geschnitten, Werkzeuglisten angefertigt und alle nötigen Vorbereitungen getroffen.
Am 04.April 2018, in den Osterferien, begannen die Aushubarbeiten mit Spaten, Spitzhacken und Schaufeln. Die Kinder waren Feuer und Flamme für diese Arbeiten und zu unserem Erstaunen konzentriert bei der Arbeit. Wir können behaupten, dass der vorhandene Untergrund für alle Beteiligten eine enorme Herausforderung war und, dass das Graben in 60cm Tiefe bei sehr verfestigtem, aufgeschüttetem Boden wahrlich anstrengend war. Drei Tippis, zwei Zäune und die Wächterfiguren mit Fundament entstanden und wurden bis Mitte Juni 2018 fertiggestellt. Die Anstrengungen hatten sich gelohnt. Beim Einweihungsfest mit Übernachtungsparty am 19.06. 2018 waren Jan, Merle Aurel, Nigel, Louiz, Louis, Thyra und alle eingeladenen Kinder und Erwachsenen stolz und freuten sich über die schon prächtig grünen Weidentippis, die sofort für die anbrechende Nacht bewohnbar gemacht wurden.

19 Jun

URBAN HABITAT – Die Stadtdedektive

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Jugendkunstschulen Thüringen e.V. initierte 2016 das Projekt „URBAN habitat“, in dem Kinder mit und ohne gesundheitliche Einschränkungen gemeinsam neue ganzheitliche, ästhetische Erfahrungen im Stadtraum durch künstlerische Anregungen sammeln konnten. Gefördert von der Thüringer Staatskanzlei beteiligten sich an dem Projekt die Weimarer Mal- und Zeichenschule e.V., die Kunstschule Gera e.V., die Künstlerische Abendschule Jena e.V. und die Jugendkunstschule Nordhausen e.V.
In Nordhausen haben die Schüler der Oberstufe 5 des Staatlichen Regionalen Förderzentrums „Sankt Martin“ Nordhausen gemeinsam ihre urbane Umgebung mit allen Sinnen erforscht und frei interpretiert. Corbin, David, Doreen, Felix, Jennifer, Julia, Justin und Pascal haben über 1 Jahr lang Malereien, Zeichnungen, Frottagen, Fotos, Audiostraßenaufnahmen und Instrumentaufnahmen angefertigt und zusammengetragen.


Aus den verschiedenen künstlerischen Elementen entstand ein Klangcollagen-Video, das die Empfindungen und Wahrnehmungen der Kinder zu ihrer urbanen Umgebung ganzheitlich wiedergibt:

Ein herzlicher Dank geht an alle Förderer und Unterstützer:

Leitung des Staatlichen Regionalen Förderzentrums „Sankt Martin“ Nordhausen
Klassenleiterinnen der Oberstufe 5  Frau See und Frau Haake
Projekt betreuende Lehrerinnen: Elisabeth Krieger und Ilga Oswald
Dozenten der Jugendkunstschule: Jens Fröhlich, Tomas Kerwitz
Projektmanagerin: Martina Degenhart
Thüringer Staatskanzlei

04 Mai

Kunst macht … kompetent!

Die 8. Klasse der Staatlichen Regelschule „Gotthold- Ephraim Lessing“ in Nordhausen nutzte am 24.4.207 einen Kompetenztag um sich in der Jugendkunstschule Nordhausen neue Kompetenzen zum Thema Kunst anzueignen. In einer einführenden Gesprächsrunde wurde reflektiert was es alles für Künste gibt und wo im Alltag den Jugendlichen die Kunst im weitesten Sinne begegnet. Allen wurde bewusst, dass fast alle Dinge um sie herum in ihrer Form, Farbe, Material oder Geruch bewusst von Künstlern bzw. Designer gestaltet werden und der Kunstbegriff auch auf diese Dinge ausgeweitet werden kann.
Danach konnten die Jugendlichen selbst zu Künstlern werden. Eine Gruppe erkundete im Umfeld der Jugendkunstschule, welche Gegenstände eine starke Form oder Farbe hatten und bauten daraus temporäre plastische Kunstwerke wie „Tintenfisch auf goldenem Stuhl“, „Mc Karoni“, „Projekt Lehmofen“, „Fusul Sana“ oder „Niklas“ auf.
Eine zweite Gruppe entdeckte durch Henna-Tattoos die Körperkunst.

Kompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule NordhausenKompetenztag Lessingschule Nordhausen